Mit Investitionskostenzuschuss

Holzpellets heizen Düsseldorfer Sonderschule ein

Die Stadt Düsseldorf hat heute ihre erste kommunale Holzpelletanlage eingeweiht: Für die künftige Energieversorgung der Sonderschule "Am Massenberger Kamp" entschied sich die Stadt für eine wirtschaftliche Kombination aus Holzpelletkessel und Mini-Blockheizkraftwerk.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - In Düsseldorf weihten heute Staatssekretär Dr. Thomas Griese aus dem nordrhein-westfälischen Umweltministerium und Oberbürgermeister Joachim Erwin in der Sonderschule "Am Massenberger Kamp" die erste kommunale Holzpelletanlage der Stadt ein. Um eine zukunftsfähige Wärmeversorgung sicherzustellen, realisierte das Immobilienmanagement der Stadt Düsseldorf ein nachhaltiges Gesamtkonzept.

Die 40 Jahre alte Ölheizung, die inzwischen sehr störanfällig geworden war und nicht mehr der Energieeinsparverordnung entsprach, musste ausgetauscht werden. Zugleich sollte der hohe Energieverbrauch und die damit verbundene Umwelt- und Kostenbelastung gesenkt werden. Hier entschied sich die Stadt für eine Kombination aus Holzpelletkessel und Mini-Blockheizkraftwerk.

Die neue Anlage zeichnet sich durch große Wirtschaftlichkeit und eine überlegene Umweltbilanz aus. Die Energie- und Kostenbelastung der Liegenschaft wird zukünftig um mehr als 30 Prozent gesenkt und die CO2-Belastung sogar um 80 Prozent reduziert, laut der gemeinsamen Machbarkeitsstudie der Universität Duisburg-Essen und dem Energiemanagement der Stadt Düsseldorf.

Das Land Nordrhein-Westfalen hat den Einbau der 300 kW Holzpelletheizung im Rahmen der Holzabsatzförderrichtlinie (HAFÖ) mit 35 Prozent Investitionskostenzuschuss gefördert.

Weiterführende Links