Bioenergie

Holzenergie wichtigster erneuerbarer Energieträger in Baden-Württemberg

Baden-Württemberg wird auch in Zukunft die Förderung von Holzenergieprojekten weiter vorantreiben, ist das doch der größte erneuerbare Energieträger im Land. Von daher werden in den nächsten Monaten zwölf Projekte mit knapp 500 000 Euro gefördert, weitere 300 000 Euro Restmittel stehen bereit.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Der baden-württembergische Minister für Ernährung und Ländlichen Raum, Willi Stächele, hat zwölf Holzenergieprojekten in Baden-Württemberg eine Förderzusage in Höhe von insgesamt 500 000 Euro gegeben. "Der Ausbau der Holzenergie erhält weiteren Schub. Holzenergie ist ein unverzichtbarer Bestandteil der Klimaschutzstrategie des Landes", erläuterte er.

Zugleich gab Stächele bekannt, dass weitere knapp 300 000 Euro Restmittel zur Förderung von Holzenergieanlagen bewilligt wurden. "Das Land bekennt sich dadurch zu seiner Verantwortung für den Ausbau der Bioenergie, gerade auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten", betonte der Forstminister. Bereits seit 1994 fördere das Land Baden-Württemberg den konsequenten Ausbau der Holzenergie, so Stächele. Holz habe derzeit einen Anteil von knapp 1,2 Prozent Primärenergieverbrauch. Dies entspricht laut Stächle etwa 50 Prozent der gesamten Energiemenge aus erneuerbaren Energieträgern im Land und stellt den größten Einzelbeitrag dar. "Diesen Weg wollen wir fortsetzen", so der Minister.

Neben der direkten Investitionsförderung zum Bau neuer Anlagen unterstütze sein Ministerium den Ausbau der Holzenergienutzung auf verschiedene Weise. So werden im Rahmen der Zukunftsoffensive der Landesregierung insgesamt 5,1 Millionen Euro für die Forschung im Bereich der nachwachsenden Rohstoffe zur Verfügung gestellt.