Teuerungsrate

Hohe Sprit- und Heizölpreise fachen Inflation an

Die hohen Preise für Sprit und Heizöl fachen die Inflation weiter an. Die Verbraucher mussten für ihren Lebensunterhalt im April voraussichtlich 1,0 Prozent mehr ausgeben als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch unter Berufung auf vorläufige Berechnungen mitteilte.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (afp/red) - Im Vergleich zu März dieses Jahres sanken die Preise leicht um 0,1 Prozent. Im März hatte die Inflationsrate noch bei 1,1 Prozent und damit erstmals seit über einem Jahr über der Ein-Prozent-Marke gelegen.

Wie in den Vormonaten sei die Teuerungsrate maßgeblich durch die starken Preiserhöhungen bei leichtem Heizöl und Kraftstoffen bestimmt gewesen, erklärten die Statistiker. Dämpfend hatten hingegen sinkende Gaspreise gewirkt.

Die Preise für Benzin und Diesel steigen seit Wochen. Derzeit kostet ein Liter Superbenzin in Deutschland im Schnitt 1,452 Euro, wie der Autofahrerclub ADAC am Mittwoch in München mitteilte. Ein Liter Diesel kostete demnach 1,256 Euro.