Verbrauch

Hohe Mineralölpreise fachen Jahresteuerung an

Die Inflationsrate ist in Deutschland im Juli gestiegen. Schuld daran sind vor allem die gestiegenen Preise für Mineralölerzeugnisse. Der für europäische Vergleichszwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex stieg im Juli um 1,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr an.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp/red) - Die deutsche Inflationsrate ist im Juli vor allem wegen kräftig gestiegener Preise für Mineralölerzeugnisse gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt vergangene Woche vorläufig mitteilte, stieg der Preisindex auf Basis von Daten aus sechs Bundesländern um 1,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Preiserhöhungen schuld an steigender Inflationsrate

Den Angaben zufolge wurde die Teuerungsrate im Juli erneut maßgeblich durch die starken Preiserhöhungen bei Heizöl und Kraftstoffen bestimmt. Zudem seien auf Jahressicht starke Preissteigerungen bei Obst und Gemüse verzeichnet worden. Im Gegensatz dazu habe die Preisentwicklung bei Gas sowie bei Zentralheizung und Fernwärme im Vorjahresvergleich dämpfend gewirkt.

Verbraucherpreisindex um 1,2 Prozent gestiegen

Der für europäische Vergleichszwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) stieg im Juli gegenüber dem Vorjahr um 1,2 Prozent. Im Vergleich zum Juni betrug das Plus 0,3 Prozent. Die endgültigen Ergebnisse für Juli will das Bundesamt am 10. August vorlegen.