Dämpfer

Hohe Energiepreise bremsen Konsumlust weiterhin

Den Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung zum Trotz ist die Konsumlust der Verbraucher im April weiter gesunken. Gestiegene Heizöl- und Benzinpreise dämpften die Konsumneigung, wie die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) am Dienstag in Nürnberg mitteilte.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Nürnberg (afp/red) - Die hohen Preise für Heizöl und Benzin ließen auch die generellen Preiserwartungen der Konsumenten wieder ansteigen. Dadurch werde erfahrungsgemäß die Konsumlust der Verbraucher gedrückt. Der entsprechende GfK-Indikator verzeichnete somit ein leichtes Minus von 1,8 Punkten.

Dagegen verbesserten sich den Experten zufolge im April die Konjunktur und Einkommensaussichten: "Die Signale für eine Erholung der deutschen Wirtschaft werden stärker. Und auch die Konsumenten nehmen sie deutlicher wahr, wie ihr gestiegener Konjunkturoptimismus zeigt." Somit beurteilten die privaten Haushalte auch die Entwicklung ihrer finanziellen Lage zuversichtlicher.

Bei der Konjunkturerwartung verzeichnete die GfK nach einem kräftigen Anstieg im Vormonat erneut ein deutliches Plus von 18 Punkten. Bei der Einkommenserwartung wurde demnach für April sogar ein Plus von 21,7 Punkten gemessen auf nun 35,2 Zähler - das ist laut GfK der höchste Wert seit knapp neun Jahren.