Leere Versprechungen

Höhn: Schwarz-Rot fehlt Strategie gegen Energiepreiserhöhung

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Bärbel Höhn, hat der großen Koalition vorgeworfen, über keine taugliche Strategie gegen die drastischen Energiepreiserhöhungen zu verfügen. Dies müssten Verbraucher nun teuer bezahlen.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Lanndau (ddp/sm) - Stattdessen werde der Öffentlichkeit vorgegaukelt, mit kartellrechtlichen Mitteln die Teuerungswelle stoppen zu können, sagte Höhn der "Rheinpfalz am Sonntag". Das seien eher leere Versprechungen vor der bayerischen Landtagswahl. Länder wie Schweden hätten längst ein Konzept, um sich bis 2020 aus der Abhängigkeit vom Öl zu befreien. Die Bundesregierung hingegen rechne offenbar immer noch damit, dass Erdöl wieder deutlich billiger zu haben sei.

Nach Einschätzung von Höhn ist ein Preisanstieg auf über 200 Dollar für das Fass Erdöl inzwischen nicht mehr ausgeschlossen. So sei falsch gewesen, nicht die Initiative der Europäischen Union (EU) nach spritsparenden Autos zu unterstützten. Auch dem Vorstoß aus Brüssel, mit der Trennung von Stromerzeugung und Netz für mehr Wettbewerb auf dem Strommarkt zu sorgen, habe sich die Bundesregierung verweigert. Das müssten die Verbraucher nun teuer bezahlen, sagte Höhn.