Berechnung

Höhere Strompreise spülen dem Staat Milliarden in die Kassen

Die Strompreiserhöhung im kommenden Jahr spült nach Expertenangaben rund 3,4 Milliarden Euro zusätzliche Mehrwertsteuer in die Staatskasse. Den Wert errechnete der Energieexperte der CDU-Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung, Günter Reisner, wie die "Bild"-Zeitung (Montagsausgabe) berichtete.

Geld© rkolbabek / iStockphoto.com

Berlin (AFP/red) - Demnach zahlten die rund 41 Millionen deutschen Haushalte 2013 mit der durchschnittlichen Erhöhung der Strompreise von 13 Prozent knapp 17,8 Milliarden Euro mehr für Strom. Darauf würden 3,4 Milliarden Euro Mehrwertsteuer fällig.

Wie gerechnet wurde

Den Berechnungen liege ein Gesamtjahresverbrauch in Deutschland von 607 Milliarden Kilowattstunden und ein Preis von 26 Cent pro Kilowattstunde zugrunde, heißt es in dem Bericht. Zudem sei die Befreiung der stromintensiven Industrie unter anderem von der EEG-Umlage und den Netzentgelten mit zehn Prozent am Gesamtverbrauch berücksichtigt.

Forderung nach Erstattung

Reisner fordere, die zusätzliche Mehrwertsteuer in Höhe von 82 Euro pro Haushalt den Verbrauchern zu erstatten, um sie "bei der Energiewende mitzunehmen".

Anbieterwechsel angeraten

Eine unterbrechungsfreie Strom- und Gasversorgung ist übrigens auch beim Anbieterwechsel garantiert. Niemand muss im Dunkeln stehen, auch wenn es zu Verzögerungen beim Wechsel kommen sollte. Verbraucherschützer und Politiker haben in den vergangenen Wochen wiederholt dazu geraten, einen Anbieterwechsel in Erwägung zu ziehen. Immer noch sind rund 40 Prozent aller Stromkunden beim örtlichen Grundversorger - der im Regelfall teuersten Tarifvariante.

Quelle: AFP