Störung der Stromversorgung

Hochwasser 2002: Über 50 Millionen Euro Schaden bei Strombranche

50 Millionen Euro hat die deutsche Strombranche das Hochwasser vom August vergangenen Jahres gekostet. Die Fluten haben dabei an etwa 4500 Kilometer des Stromnetzes sowie an fast 10 000 Schaltanlagen und Transformatoren Schäden verursacht und nahezu 45 000 Zähler unbrauchbar gemacht.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Das Hochwasser im August 2002 hat in Ostdeutschland Schäden in Höhe von mehr als 50 Millionen Euro verursacht. Das ermittelte der Verband der Netzbetreiber - VDN - beim Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) in einer Umfrage unter den betroffenen Netzbetreibern.

Knapp 40 000 Gewerbe- und Industriekunden sowie 290 000 Haushalte waren während der Flutkatastrophe von Störungen der Stromversorgung betroffen. Gewerbebetriebe und Industrieanlagen sind durchschnittlich zwei Tage, Haushalte etwa drei Tage ohne Strom gewesen. Dabei ist etwa die Hälfte der Sachschäden im Bereich der Stromnetze entstanden. Die Fluten haben an etwa 4500 Kilometer des Stromnetzes sowie an fast 10 000 Schaltanlagen und Transformatoren Schäden verursacht und nahezu 45 000 Zähler unbrauchbar gemacht. Acht Kraftwerke wurden dabei zeitweise vom Netz genommen.