In der Wohnung

Hitze: Sonnenschutz besser als Klimageräte

Laut aktueller Wettervorhersage werden die hohen Temperaturen noch einige Tage anhalten, so dass es in Häusern und Wohnung ebenfalls sehr warm bleibt. Aus kreislauftechnischen und wohnbehaglichen Gründen sollte dennoch auf den Einsatz von Klimageräten verzichtet werden, rät u.a. die LBS Nord.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Hannover (ddp.djn/sm) - Temperaturen weit jenseits von 30 Grad Celsius sind in diesen Tagen keine Seltenheit in Wohnräumen. Auch wenn es noch so heiß ist, sollten die unter der Hitze leidenden Bewohner auf Strom fressende Klimageräte verzichten und lieber auf einfache bau- und haustechnische Maßnahmen setzen, aber auch ihr Verhalten der Hitze anpassen, raten die LBS Nord und der Direktor des Instituts für Bauforschung (IFB) in Hannover, Martin Pfeiffer. Kreislaufbelastungen und unbehagliches Wohnen könnten so vermieden werden.

Um die Innenräume kühl zu halten, empfehlen die Experten, das Eintreten der Sonnenstrahlen durch Verglasungen möglichst durch einen außen liegenden, reflektierenden Sonnenschutz - wie zum Beispiel Rollläden, Markisen, Pflanzen, Bäume oder Sonnenschutzverglasungen - zu verhindern. Zusätzliche Wärmeabgaben aus haustechnischen Anlagen wie Lampen, Computer und Kühlanlagen sollten eingeschränkt werden.

Auch übermäßige Luftfeuchte, zum Beispiel durch häufiges Wäschetrocknen oder zu viele Pflanzen, sollte vermieden werden. Ausgiebiges Lüften empfiehlt sich nur in den kühlen Morgen- und Nachtstunden.