Beteiligung

Hexal-Gründer steigen bei Solarunternehmen Conergy ein

Die Gründer des inzwischen verkauften Generikaherstellers Hexal, die Milliardäre Andreas und Thomas Strüngmann, beteiligen sich an dem angeschlagenen Hamburger Solarunternehmen Conergy. Das Unternehmen hatte im Dezember eine Gewinnwarnung ausgesprochen.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - Über ihre Vermögensverwaltung Athos in München hätten sie 25 Prozent der geplanten Kapitalerhöhung von etwa 250 Millionen Euro garantiert, sagte der Conergy-Vorstandsvorsitzende Dieter Ammer der "Financial Times Deutschland" (Donnerstagausgabe). Bereits Anfang Februar hatte Conergy mitgeteilt, dass der Milliardär Otto Happel 25 Prozent des Unternehmens übernimmt. Happel war zuvor bereits mit fünf Prozent an dem Solarunternehmen beteiligt.

Nach Angaben des Blattes will sich das Unternehmen durch die Ausgabe neuer Aktien frisches Kapital in der Höhe von 250 Millionen Euro besorgen, um die Verbindlichkeiten zu reduzieren. Die Kapitalerhöhung sei frühestens im Mai denkbar, sagte der frühere Tchibo-Chef Ammer.

Zudem verlässt nach Angaben des "Manager Magazins" vom Donnerstag Geschäftsführer Pepyn Dinandt das Unternehmen. Das berichtet das "Manager Magazin" in seiner aktuellen Ausgabe. Dinandt wechselte erst im November vergangenen Jahres zu Conergy.

Erst im Dezember vergangenen Jahres hatte Conergy mit einer Gewinnwarnung geschockt und Maßnahmen zur Kostensenkung angekündigt. Dazu gehörte auch ein weltweiter Abbau von 500 Arbeitsplätzen. Conergy produziert und handelt nach eigenen Angaben mit Komponenten und Systemen zur Herstellung von Strom, Wärme oder Kühlung aus erneuerbaren Energien.