Gutes Ergebnis

HEW mit europäischer Dimension

Bei der Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsbericht für das Jahr 2000 erinnerte Vorstandssprecher Timm an die historische Chance, eine "neue Kraft" auf dem deutschen Strommarkt zu bilden.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com
"Wachstum auf dem europäischen Markt durch eine erfolgreiche Vertriebsstrategie und den Zusammenschluss mit anderen deutschen Energieversorgern." So beschrieb Dr. Manfred Timm, Vorstandssprecher der Hamburgischen Electricitäts-Werke AG (HEW) die Unternehmensstrategie auf der heutigen Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsbericht 2000. "Uns ist die historische Chance gegeben, einen neuen und künftig drittgrößten Stromkonzern in Deutschland zu bilden. Der aus der regional ausgerichteten HEW hervorgehende neue Konzern hat eine europäische Dimension", kündigte Timm an. Gemeinsam mit Bewag, VEAG und LAUBAG wird die HEW unter Einbeziehung der Braunkohlegesellschaft Mibrag den neuen Konzern im deutschen Strommarkt bilden.

Der Stromverkauf der HEW AG erhöhte sich im Berichtsjahr (2000) um 71,4 Prozent auf 29,1 Milliarden Kilowattstunden. Während der Verkauf im traditionellen Versorgungsgebiet Hamburg vor allem aus Wettbewerbsgründen leicht um 1,1 Prozent zurückging, haben sich die Stromlieferungen außerhalb Hamburgs mehr als verdreifacht. Starke Zuwachse wurden gleichermaßen im Stromhandel wie im überregionalen Geschäft mit Bündelkunden erzielt. Ein moderater Anstieg war im Wärmeverkauf zu verzeichnen. Mit etwa 3,8 Milliarden Kilowattstunden wurde in Hamburg 2,7 Prozent mehr Fernwarme verkauft als im Vorjahr. Die wettbewerbsbedingten Preisnachlässe im Stromgeschäft summierten sich für das Jahr 2000 auf 130 Millionen Euro. Durch die enorme Ausweitung des außerhamburgischen Geschäfts konnte per saldo ein deutlicher Anstieg der Umsatzerlöse verzeichnet werden. Der um die Stromsteuer bereinigte Umsatz der HEW AG nahm im vergangenen Jahr um 11,4 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro zu. Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung vor, für das Geschäftsjahr 2000 unverändert 0,69 Euro je Aktie als Dividende auszuschütten.