HEW bleibt in Hamburg

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Zu Presseberichten über eine künftige Verlagerung von Teilen der HEW von Hamburg nach Berlin teilte das Unternehmen kürzlich mit:


Mit dem gelungenen Aktientausch ist HEW sehr zufrieden. Damit kommt der Hamburger Energieversorger seinem strategischen Ziel einen wesentlichen Schritt näher, mit dem Erwerb der VEAG die "Vierte Kraft" im deutschen Strommarkt zu werden. Ende des Jahres erwartet HEW die Entscheidung, ob dieser neue Konzern kommen wird. Solch ein Großkonzern hat üblicherweise viele Standorte für sein operatives Geschäft. Im geplanten Fall wären das Hamburg, Berlin, Senftenberg [Laubag] und Chemnitz [envia]. Die Holding dieses neuen Konzerns würde mit Blick auf die geografischen Gegebenheiten voraussichtlich in der Hauptstadt angesiedelt sein. Die Hamburgischen Electricitäts-Werke werden mit dem gesamten bisherigen Umfang ihrer Wertschöpfung in Hamburg für Kunden und Partner bestehen bleiben. Mit diesen strategischen Plänen wird kein Arbeitsplatzabbau bei HEW in Hamburg verbunden sein.


Der dramatische Wettbewerb im liberalisierten Strommarkt hat die Energiebranche schwer durchgeschüttelt. Der Wettbewerb wird künftig auf europäischer Ebene ausgetragen. Eine Folge sind die großen Fusionen in der letzten Zeit. Um im europäischen Wettbewerb zu bestehen, setzt HEW eine entschlossene Überlebensstrategie um. Als "Vierte Kraft" wird HEW für diese gewaltigen Herausforderungen mit optimalem Kraftwerkspark und marktorientierten Strukturen bestens gerüstet sein.