Statistik

Hessische Kraftwerke erzeugen 16 Prozent weniger Strom

Im Jahr 2005 wurden in den hessischen Kraftwerken 26,1 Milliarden Kilowattstunden elektrischer Strom erzeugt. Die Bruttostromerzeugung ging damit gegenüber 2004 um 16 Prozent zurück, lag aber immer noch um fast zwei Milliarden Kilowattstunden über der langjährigen Durchschnittsproduktion.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp-hes/sm) - Hessische Kraftwerke haben im vergangenen Jahr 26,1 Milliarden Kilowattstunden elektrischen Strom erzeugt. Die Bruttostromerzeugung ging damit gegenüber 2004 um 16 Prozent zurück, wie das statistische Landesamt in Wiesbaden mitteilte.

Trotz des Rückgangs liege der Wert jedoch noch immer um fast zwei Milliarden Kilowattstunden über dem langjährigen Durchschnittswert. Ursache ist das Rekordergebnis im Jahr 2004, als infolge einer durchgängigen Produktion im Atomkraftwerk Biblis unter Volllast 31,0 Milliarden Kilowattstunden erzeugt wurden.

Der Anteil der Kernenergie am Energieträgermix lag im vergangenen Jahr bei 58 Prozent. Daneben entfielen 24 Prozent auf die Energieträger Stein- und Braunkohle und zwölf Prozent auf Erdgas. Sechs Prozent machten andere Energieträger aus.