Förderung

Hessen sucht Städte für Klimaschutz-Projekt

Das Umweltministerium sucht zwei Regionen in Hessen für ein Klimaschutz-Projekt. Landkreise, kreisfreie Städte und Verbünde mit jeweils mindestens 100.000 Einwohnern sind aufgefordert, Pläne für Projekte einzureichen, mit denen nachweisbar Kohlendioxid eingespart werden kann.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp/red) - Das teilte Umweltstaatsekretär Mark Weinmeister (CDU) am Sonntag in Wiesbaden mit. Die beiden Bewerber mit den besten Konzepten sollen in einem Modellprojekt als "Klima Regios" bei ihren Vorhaben vom Land gefördert werden.

Die Teilnehmer könnten zum Beispiel Pläne zur Kombination des Passivhausstandards mit Erdwärme, Solarthermie oder Holzpellet-Heizungen einreichen. Andere Beispiele seien etwa die Installation von Brennstoffzellen als Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen oder die Sanierung von Altbauten zu Energiesparhäusern.

Die Höhe der Förderprämie vom Land hängt Weinmeister zufolge von der eingesparten Kohlendioxid-Menge ab. Für die ersten 100 Tonnen vermiedenen CO2-Ausstoßes soll es 100 Euro pro Tonne geben. Jede weitere vermiedene Tonne bis 500 Tonnen soll mit 50 Euro belohnt werden, jede Tonne darüber hinaus mit 25 Euro. Die maximale Förderung beträgt 75.000 Euro, wobei höchstens 80 Prozent der Investitionen vom Land finanziert werden. Weinmeister verwies dabei auf die Projekte "100 Kommunen für den Klimaschutz" und "100 Unternehmen für den Klimaschutz", die die Landesregierung bereits auf den Weg gebracht habe.

Bewerbungen sind an das Hessische Umweltministerium zu richten. Bewerbungsschluss ist der 25. August. Mehr Informationen gibt es unter der Telefonnummer 0611/81 51 838 oder 0561/788 09 611.