Energieverbrauch

Hessen steigert Anteil an nachhaltiger Energie

Nachhaltige Energien werden in Hessen in immer größeren Anteilen genutzt. Beim Primärenergieverbrauch haben die Erneuerbaren 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 3,4 Prozent zugelegt. Zwei Fünftel und damit der größten Anteil machte dabei das Brennholz aus.

Energiewende© jonasginter / Fotolia.com

Wiesbaden (red) - Die Nutzung nachhaltiger Energien erreichte in Hessen im Jahr 2013 einen neuen Spitzenwert. Wie das Hessische Statistische Landesamt anlässlich der Europäischen Woche für nachhaltige Energie mitteilt, stieg der Primärenergieverbrauch an erneuerbaren Energieträgern im Vergleich zu 2012 um 3,4 Prozent auf 73.600 Terajoule bzw. 20,3 Milliarden Kilowattstunden. Gegenüber dem Jahr 2000 hat sich der Beitrag der nachhaltigen Energie zur Versorgung mit Strom, Wärme und im Verkehr vervierfacht. Bezogen auf den gesamten Primärenergieverbrauch in Hessen erreichten nachhaltige Energien einen Anteil von 8,6 Prozent. Das waren 0,3 Prozentpunkte mehr als im Jahr 2012 und 1,9 Prozentpunkte mehr als 2010.

Brennholz machte den größten Anteil aus

Die erneuerbaren Energieträger wurden jeweils zur Hälfte einerseits für die Versorgung über die Strom- und Fernwärmenetze und andererseits zur unmittelbaren Deckung des Energiebedarfs in privaten Haushalten, Industrie, Gewerbe, Verkehr usw. eingesetzt.

Von den genutzten erneuerbaren Energieträgern entfiel mit 42 Prozent der größte Anteil auf die Nutzung von fester Biomasse. Sie wurde überwiegend als Brennholz in privaten Haushalten eingesetzt. Elf Prozent gingen auf die in Hessen gewonnenen biogenen Gase zurück. Die Energiegewinnung aus den übrigen biogenen Energieträgern verteilte sich auf den biogenen Anteil des Abfalls (14 Prozent), biogene Kraftstoffe (13 Prozent), flüssige Biomasse (0,7 Prozent) sowie bei der Strom- und Wärmeerzeugung verbrannten Klärschlamm (0,1 Prozent).

Energieversorgung mit Sonne, Wind und Wasser

Weitere 6,8 Prozent der nachhaltigen Energieversorgung wurden durch die Stromeinspeisungen aus Photovoltaikanlagen gedeckt, 6,0 Prozent aus Windkraftanlagen und 1,9 Prozent aus Wasserkraftwerken. Allein der Deckung des Wärmebedarfs dienten Wärmepumpen zur Nutzung von Umweltwärme (2,7 Prozent) und solarthermische Anlagen (2,2 Prozent).

Europäische Woche für nachhaltige Energie

Die Europäische Woche für nachhaltige Energie findet vom 15. bis 19. Juni 2015 statt. Die nunmehr zehnte Auflage der EU-Woche für nachhaltige Energie ist die jährliche Veranstaltung, auf der Behörden, Energieagenturen, Unternehmen der Privatwirtschaft, Nicht-Regierungsorganisationen und Branchenverbände diskutieren, wie die EU-Energie- und Klimaschutzziele erfüllt werden können.