Mix inklusive Kernenergie

Hessen setzt bei erneuerbaren Energien auf Biomasse

Bis 2015 soll der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung in Hessen von sechs auf 15 Prozent steigen. Schwerpunkt sei Biomasse, erklärte Umweltminister Wilhelm Dietzel und warf der rot-grünen Bundesregierung gleichzeitig vor, sich einseitig auf Windkraft und Photovoltaik zu konzentrieren.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp-hes/sm) - Die hessische Landesregierung will den Anteil erneuerbarer Energien bis 2015 von sechs auf 15 Prozent steigern. Dabei setze Hessen als Schwerpunkt auf die Biomasse, teilte Umweltminister Wilhelm Dietzel (CDU) bereits am Freitag in Wiesbaden mit.

Gleichzeitig warf er der rot-grünen Bundesregierung vor, sich einseitig auf Windkraft und Photovoltaik als erneuerbare Energien zu konzentrieren. Dietzel befürwortete einen "Mix aus fossilen und erneuerbaren Energieträgern sowie Kernenergie". Zur Begründung verwies er auf die Ziele beim Klimaschutz, wie sie im Kyoto-Protokoll festgeschrieben sind. Ohne Kernenergie sei das nicht zu erreichen, unterstrich der CDU-Politiker.