Energieträger

Hessen: Hausbauer setzen auf Gas und alternative Energien

Bei Neubauten in Hessen ist Erdgas die mit Abstand beliebteste Heizenergie. Das ergab die Statistik über die Baufertigstellungen, die jährlich vom Hessischen Statistischen Landesamt durchgeführt wird. Viele Hausbauer setzen auch auf erneuerbare Energien, allen voran die Wärmepumpe.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Wiesbaden (red) - Danach werden rund zwei Drittel der 7600 im Jahr 2007 fertiggestellten Wohngebäude mit Erdgas beheizt. Bei jedem 20. Haus kommen alternative Energieträger zum Einsatz. Den größten Posten machten dabei die Wärmepumpen aus. Diese moderne und umweltfreundliche Beheizungsart überholte sowohl die Ölheizungen als auch die Fernwärme.

Solarthermie oder "Sonstige Heizenergie" wurde immerhin bei 370 Häusern als vorwiegende Art der Beheizung angegeben. Bei letzterer handelt es sich überwiegend um Holzheizungen, Niedrigenergiehäuser mit Mischformen der Beheizung oder Ähnliches. Ölheizungen und Fernwärmebezug spielten mit einem Anteil von jeweils acht Prozent eine geringe Rolle. Kohle und Strom werden heute kaum noch genutzt.

Wachsende Nachfrage nach alternativen Energien

Im Verlauf der letzten zwanzig Jahre hat es einige Bewegung bei der Ausstattung der Neubauten gegeben. Bei den konventionellen Energieformen hat zwar die Bedeutung des Erdgases zugenommen, gleichzeitig ging jedoch die Ausstattung der Neubauten mit Kohle-, Öl- und Stromheizungen zurück. Bemerkenswert war vor allem die Entwicklung der alternativen Energieträger.