Unter Strom

Hessen 2000: Höchststand beim Stromverbrauch

6,7 Prozent mehr Strom als im Jahr 1999 benötigten die hessischen Verbraucher im vergangenen Jahr, insgesamt waren das 34,7 Millionen Megawattstunden.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com
Der Stromverbrauch aus dem öffentlichen Netz stieg in Hessen im Jahr 2000 im Vergleich zum Vorjahr um 6,7 Prozent auf einen neuen Höchststand von 34,7 Millionen Megawattstunden (MWh). Wie das Hessische Statistische Landesamt weiter mitteilt, sank gleichzeitig die hessische Nettostromerzeugung um 6,7 Prozent, so dass mehr Strom über die Landesgrenzen importiert werden musste. Der Rückgang der Stromerzeugung war vor allem Folge einer verminderten Produktion aus Kernenergie (minus elf Prozent) und aus Steinkohle (minus 3,9 Prozent). Strom aus Erdgas wurde dagegen um 26 Prozent mehr erzeugt als 1999. Damit entfielen im Jahr 2000 auf Kernenergie noch 62 Prozent der Nettostromerzeugung, 28 Prozent waren es bei der Steinkohle und 8,2 Prozent beim Erdgas.


In Hessen wurden außerdem 64,6 Millionen MWh Gas aus dem öffentlichen Netz verbraucht, 1,8 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Ver- brauch lag damit im Jahr 2000 nur um zwei Prozent höher als 1995 und schwankte in den letzten Jahren - vor allem witterungsbedingt - nur geringfügig.