Erneuerbare Energien

Hertener Stadtwerke legen zum Juni den Fonds "natürlich" auf

Vor sechs Jahren legten die Hertener Stadtwerke erstmals ihren "hertenfonds" auf; rund 1.000 Kunden beteiligten sich damals. Zum 1. Juni ist eine Neuauflage des hertenfonds geplant. Das Geld soll ausschließlich in Projekte fließen, die erneuerbare Energien fördern.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Herten (red) - "Der neue hertenfonds 'natürlich' bietet nicht nur einen festen Jahreszinssatz von fünf Prozent", so Bürgermeister Dr. Uli Paetzel, "er leistet auch einen wesentlichen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz. Hier nehmen sich die Stadtwerke als Energieversorger selbst in die Pflicht." Das Geld, das den Stadtwerken und damit ihrer Schwester - der Hertener Energiehandelsgesellschaft (HEH) - über den hertenfonds anvertraut wird, fließe ausschließlich in Projekte, die erneuerbare Energien fördern.

Hierzu zählten Technologien wie beispielsweise On- und Offshore-Windkraft, Geothermie, Biomasse oder auch Photovoltaik. Das erste Projekt, das konkret mit dem hertenfonds "natürlich" gefördert werden soll, bezieht sich auf die geplante Offshore-Windkraftanlage im Windpark Borkum-West. Über die HEH beteiligen sich die Stadtwerke an einer 5 MW-Windkraftanlage. Der Windpark befindet sich rund 45 Kilometer nördlich der Insel Borkum in der Nordsee und soll im Jahr 2010 in Betrieb gehen.

"Bei den Eckdaten haben wir uns bewusst am bewährten hertenfonds orientiert", so Stadtwerke-Geschäftsführer Gisbert Büttner. So können Anteile am hertenfonds "natürlich" – in Form einer Inhaberschuldverschreibung - zu Festbeträgen von mindestens 1.000 Euro pro Stück, zu einem festen Jahreszinssatz von fünf Prozent und einem Maximalbetrag von 20.000 Euro erworben werden. Die Laufzeit beträgt zehn Jahre. Die Zeichnungsfrist für die Anteile beginnt am 1. Juni 2008 und endet am 31. Oktober 2008. Vormerkungen sind ab sofort möglich. Der hertenfonds hat zunächst ein Volumen von fünf Millionen Euro. Es gilt – wie bereits beim letzten hertenfonds – das Windhundprinzip: Wer zuerst kommt, wird zuerst bedient.