Kommunale Energieversorgung

Hering wirbt bei Gemeinden für Energiegewinnung aus Biomasse

Der rheinland-pfälzische Landwirtschaftsminister Hering hat an Kommunen appelliert, bei der Energiegewinnung verstärkt auf Biomasse zu setzen. "Bioenergie wächst als heimische Energiequelle in jeder Gemeinde geradezu vor der Haustür", sagte er bei der Eröffnung der Fachtagung "Bioenergie aus der Landwirtschaft".

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Bitburg (ddp-rps/sm) - Jede Gemeinde könne den Rohstoff Biomasse für die kommunale Energieversorgung mit Strom, Wärme und Kraftstoffen einsetzen und nutzen, fügte Hering hinzu. Mit der Produktion von Biomasse erbringe die Landwirtschaft eine Dienstleistung für die gesamte Gesellschaft, unterstrich der SPD-Minister und betonte zugleich, dass rheinland-pfälzische Landwirte bereits in mehreren Bereichen der Gewinnung von regenerativer Energie engagiert seien.

So würden derzeit mehr als 90 Biogasanlagen zur Stromgewinnung betrieben. Auf fast 41.000 Hektar werde Winterraps angebaut, aus dem Biokraftstoff gewonnen werde. Rund 21.000 Tonnen Zuckerrüben würden landesweit der Bioethanolproduktion zugeführt.

Die Produktion von Nahrungsmitteln stehe in der Landwirtschaft allerdings nach wie vor an erster Stelle, sagte der Minister. Eine gesunde Konkurrenz der Flächen sei aber sinnvoll und zukunftsweisend. Er gehe davon aus, dass sich ein ausgewogenes Nebeneinander der Märkte für Nahrungsmittel- und Bioenergieproduktion entwickeln werde, sagte Hering. Von den mehr als 30 000 Hektar Stilllegungsflächen in Rheinland-Pfalz werde derzeit nur ein knappes Drittel für den Anbau nachwachsender Rohstoffe genutzt.