Steigende Energiepreise

Heizungstechnikbranche erwartet einen Auftragsboom

Die Heizungstechnikbranche in Sachsen-Anhalt erwartet in den kommenden Jahren einen Auftragsboom. Die gestiegenen Energiepreise könnten zu einer "Auftragsmaschinerie für das Handwerk" werden, sagte der Geschäftsführer des Fachverbands Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Hans-Michael Dimanski.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Halle (ddp-lsa/sm) - In Sachsen-Anhalt gebe es 134.000 Ölheizungen. Davon seien drei Prozent etwa 18 Jahre alt und müssten erneuert werden. Der größte Teil der Ölheizungen sei zwischen 1991 und 1997 errichtet worden. Auch dort stünden Erneuerungen bevor.

Der Geschäftsführer des Brennstoffhandelsverbands, Horst Gohling, sprach angesichts des 2007 um 35 Prozent gesunkenen Heizölabsatzes von einem "schwierigen Jahr" für die Branche. Neben der Mehrwertsteuererhöhung, wegen der viele Kunden ihren Öleinkauf vorgezogen hätten, hätten die ständigen Preisanstiege "zu einer Kaufzurückhaltung" geführt, sagte er. Für das laufende Jahr rechnete Gohling allerdings wieder mit guten Geschäften. Zur Jahresmitte zeichne sich beim Heizölabsatz ein Zuwachs von 20 Prozent ab.

Bei Briketts geht der Verband von einer Verdoppelung des Absatzes im Vergleich zu 2007 aus. Vor einem Jahr wurden etwa 28.000 Tonnen Briketts verkauft. 120 Brennstoffhändler in Sachsen-Anhalt versorgen landesweit 278.500 Wohnungen. Im Land gibt es insgesamt rund 1,2 Millionen Wohnungen.