Check-Up

Heizungsanlage vor dem Winter auf Fehler untersuchen

Hausbesitzer sollten den Herbst nutzen, um ihre Heizungsanlage und Rohrsysteme auf mögliche Fehler zu untersuchen - sowohl, um Heizkosten zu sparen als auch, um einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Darauf weist die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) hin.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Osnabrück (dapd/red) - "Wer Geld sparen und sich gleichzeitig für mehr Klimaschutz einsetzen möchte, sollte regelmäßig, am besten jedes Jahr vor der Heizperiode, seine Anlage kontrollieren lassen", sagt Frank Moser, Energieberater der DBU-Initiative. Rund 2.000 extra geschulte Heizungsbauer und Installateure führten bei ratsuchenden Hausbesitzern neben dem kurzen Heizungscheck auch einen kostenfreien und Gewerke übergreifenden Energie-Check durch, erläutert der Experte. Im Internet könnten sich Interessierte unter sanieren-profitieren.de über die Initiative informieren und einen Handwerker in ihrer Nähe finden, um den kostenlosen Service zu nutzen.

Viele Heizkosten lassen sich laut DBU durch das Erneuern der Heizanlage einsparen. "Wurde der Heizkessel vor 1978 eingebaut, schreibt die neueste Energieeinsparverordnung die Erneuerung vor Silvester vor. Es gibt aber auch eine Reihe von Ausnahmen, die im Detail in der neuesten Energieeinsparverordnung zu finden sind", sagt Moser. Auch die Rohrleitungen sollten genau unter die Lupe genommen werden. Roststellen wiesen auf Lecks hin. Zudem sollten die Leitungen gedämmt sein, oder ihre Dämmung solle erneuert werden, um nicht unnötig Wärme zu verlieren.

Gluckernde Geräusche im Heizkörper zeigten eine weitere Schwachstelle: Luft im Heizungsnetz vergeude unnötig Energie und Geld; auch so steigen die Heizkosten unnötig. "Mit einem einfachen Vierkantschlüssel kann aus jedem Heizkörper die Luft abgelassen werden", sagt der DBU-Experte. Möbel oder schwere Vorhänge sollten nicht vor den Heizkörpern hängen, da sie die Wärme schluckten und die Luftzirkulation im Raum verhinderten. Auch dicke Rußschichten im Heizkessel erhöhten den Heizverbrauch.

"Wo im Haus Wasser fließt, besteht auch Frostgefahr", sagt Moser. Deshalb sollten nicht nur außen liegende Leitungen entleert werden. "Auch in unbeheizten Räumen oder in Feriendomizilen können Rohre platzen." Um das zu vermeiden, sollte in ungeheizten Räumen die Heizung nicht ganz abgeschaltet oder in leer stehenden Häusern das Wasser aus dem Heizungssystem abgelassen werden. Die Einstellung des Heizreglers auf das Frostsymbol gewährleiste, dass das Wasser in den Leitungen nicht gefriere.