Neubau-Studie

Heizung: Unter 30jährige favorisieren regenerative Energien

Bei der Wahl des Heizsystems für einen Neubau ist die Höhe der künftigen Heizkosten entscheidend, so das Ergebnis der Neubau-Studie der Kampagne "Klima sucht Schutz". Zweitrangig ist die CO2-Bilanz des Energieträgers, die Herstellermarke fällt bei der Entscheidung kaum ins Gewicht.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Von den Befragten favorisieren 50 Prozent als Heizsystem die Wärmepumpe, gefolgt von Erdgas (27 Prozent), Holzpellets (13 Prozent), Heizöl (9 Prozent) und Fernwärme (2 Prozent). In der Gruppe der unter 30jährigen sind die alternativen Energieträger besonders gefragt, dort sprachen sich 57 Prozent für eine Erdwärmepumpe und 20 Prozent für Pellets aus. Mehr als jeder Zweite nutze oder plane die Anspruchnahme von Fördermitteln.

Die Studie zeige, dass sich viele der Befragten nicht für das System mit den geringsten CO2-Emissionen entscheiden. "Wir werden künftig noch stärker auf die Bedeutung emissionsarmer Heizsysteme für Neubauten hinweisen – auch wenn die Kostenvorteile derzeit noch für den Kauf von weniger umweltfreundlichen Heizsystemen sprechen", erklärt Dr. Johannes D. Hengstenberg, Geschäftsführer der gemeinnützigen co2online GmbH und Projektträger der Klimaschutzkampagne.