Studie

Heizen: Erdgas gewinnt immer mehr an Bedeutung

Erdgas wird im Bezug auf die Wohnungsbeheizung immer wichtiger und gewinnt zunehmend an Bedeutung, so eine aktuelle Studie der Prognos AG. Grund dafür seinen neue Technologieentwicklungen, bei denen das Erdgas mit anderen umweltschonenden Technologien kombiniert wird.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) – Bei dem zukunftsfähigen Umbau des Wärmemarktes soll Erdgas an zentraler Bedeutung gewinnen. Da der Energieträger in Verbindung mit hoch effizienten Gastechnologien ("Gas-Plus"-Technologien) das Potential habe, umweltschonend und kostengünstige Wärme herzustellen, Strom zu erzeugen sowie Gebäude zu klimatisieren - so die Ergebnisse einer Studie der Prognos AG.

"Gas-Plus"-Technologien

Bei den "Gas-Plus"-Technologien wird Gas mit anderen modernen Technologien, wie beispielsweise mit Biogas, Solar oder auch Umweltwärme, kombiniert. Dabei sieht Dr. Jürgen Lenz, Vize-Präsident der Deutschen Vereinigung des Gas- und Wasserfachs e.V. (DVGW), in den "Gas-Plus"-Technologien die beste Voraussetzung um die Klimaziele der Bundesregierung zu erfüllen.

Mehr Erneuerbare im Wärmemarkt

Die Anforderungen des Klimapaketes besagen unter anderem, dass der Anteil an regenerativen Energien auf dem Wärmemarkt von derzeit rund sechs Prozent auf 20 Prozent bis zum Jahre 2020 steigen soll. Im Bezug auf das Jahr 2005 müsse auch der Energieverbrauch bei der Wohnungsbeheizung bis 2020 um 20 Prozent zurück gehen.

Die Studie wurde gemeinsam von der Deutschen Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW) und der Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. (ASUE) bei der Prognos AG in Auftrag geben.