"Glanzvolle" Bilanz

HEAG-Konzern: Mit Strategie des Wandels auf Erfolgskurs

Der hessische Energieversorger HEAG kann auf ein erfolgreiches Jahr 2000 zurückblicken.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com
"Die HEAG profitiert von ihrer konsequenten Anpassung und Umsetzung des Wandlungsprozesses und hat sich so zu einem flexiblen, vielseitigen und effizienten Dienstleistungskonzern entwickelt. Das Unternehmen hat sich im Jahr 2000 gestärkt am Markt positioniert." Diese Bilanz zogen die Vorstände des Darmstädter Energieversorgers HEAG, Professor Horst H. Blechschmidt und Albert Filbert auf der Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsbericht für das vergangenen Jahr.

So beträgt der Bilanzgewinn der Hessischen Elektrizitäts-AG 16,1 Millionen Euro, bei der HEAG Versorgungs-AG beläuft er sich auf 26,6 Millionen Euro. Das Defizit der HEAG Verkehrs-GmbH konnte auf 20,4 Millionen Euro gesenkt werden. Erstmals seit 1993 beträgt er damit weniger als 40 Millionen DM. Dabei hat die HEAGVersorgungs-AG ihre Aufbau- und Ablauforganisation neu strukturiert und die Prozesskosten einem Benchmarking unterzogen. Zusammen mit der Stadtwerke Mainz AG hat die HEAG Versorgungs-AG am 1. Januar 2000 die gemeinsame Vertriebstochter entega GmbH gegründet. Mit 79,5 Prozent hat sich die HEAG Versorgungs-AG an der entega GmbH beteiligt. An der weiteren gemeinsamen Tochter entega trade GmbH halten beide Unternehmen jeweils 50 Prozent.

In der Bilanz der HEAG Versorgungs-AG schlägt sich die im Jahr 2000 durchgeführte Barkapitalerhöhung, in deren Rahmen sich die Ruhrgas-Energie Beteiligungs-AG mit 12,5 Prozent beteiligte, deutlich nieder. Das gezeichnete Kapital stieg um elf auf 88 Millionen Euro. Das Umlaufvermögen stieg um 57 auf 155 Millionen Euro. Die Umsatzerlöse, die im wesentlichen Netznutzungsentgelte umfassen, betrugen 207 Millionen Euro, denen 354 Millionen Euro im Vorjahr gegenüber stehen, wobei hier die Ausgliederung des Stromvertriebes in die entega GmbH im Jahr 2000 zu berücksichtigen ist. Mit 42 Millionen Euro fiel der Personalaufwand um 32 Millionen Euro deutlich geringer aus. Dies ist zurückzuführen auf die Ausgliederung des Vertriebs in die entega GmbH und die bereits 1999 beschlossene Einführung einer Vorruhestandsregelung. Der Jahresüberschuss liegt mit 20,5 Millionen Euro um fast sieben Millionen Euro höher als 1999. Der Bilanzgewinn beträgt 26,6 Millionen Euro. Für das Jahr 2000 schüttet die HEAG Versorgungs-AG eine Dividende von 17 Prozent (nach 16 Prozent im Vorjahr) aus. Zusätzlich wird eine Sonderausschüttung in Höhe von 11,6 Millionen Euro vorgenommen. Das Unternehmen hat im Jahr 2000 6,5 Milliarden Kilowattstunden Strom und 4,1 Milliarden Kilowattstunden Gas verkauft.

Die HEAG NaturPur AG investiert zukunftsweisend in den Bau neuer regenerativer Stromerzeugungsanlagen. Seit Februar 2000 vertreibt die HEAG NaturPur AG bundesweit regenerativ erzeugten Strom. Die Mehrzahl der Kunden lebt allerdings in der Region Südhessen . Dort sind auch die Solarstrom-, Wind-, Wasserkraft- und Biomasseanlagen, in denen emissionsfrei elektrische Energie gewonnen wird. Seit der Gründung im Sommer 1999 hat das Unternehmen mehr als zehn Millionen Kilowattstunden Strom jährlich unter Vertrag.