Neue EU-Richtlinie

Haushaltsgeräte müssen ab sofort sparsamer werden

Elektrogeräte dürfen kunftig nur noch wenig Strom im Standby-Betrieb verbrauchen. Ab heute gelten EU-weit neue Regeln für Haushalts- und Bürogeräte, so dass diese nur noch maximal zwei Watt im Standby verbrauchen dürfen. Damit könne bis 2020 der Stromverbrauch von ganz Dänemark eingespart werden.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Brüssel (red) - Künftig dürfen Haushalts- und Bürogeräte im Stand-by-Betrieb nicht mehr als zwei Watt Strom verbrauchen. Dies schreibt die Ökodesign-Richtlinie vor, mit der die Energieeffizienz-Anforderungen für alle in Europa verkauften Produkte festgelegt werden.

Stromverbrauch von Dänemark einsparen

Die neuen Regeln sollen den Stromverbrauch im Standby-Betrieb in der EU bis 2020 um fast 75 Prozent reduzieren. Diese Einsparungen entsprechen dem jährlichen Stromverbrauch Dänemarks und einer jährlichen Einsparung von 14 Millionen Tonnen CO2-Emissionen. Zudem rechnet die EU mit weiteren Einsparungen in anderen Teilen der Welt, da viele der betroffenen Produkte weltweit verkauft werden.

Weitere Stromspar-Regeln ab April

Die Richtlinien zum Strom sparen werden nach und nach ausgeweitet. Ab April 2010 gelten für externe Netzteile etwa von Telefonen und Computern neue Obergrenzen für den maximalen Energieverlust durch die Spannungswandlung. Im Jahr 2020 soll dieser Wert um fast ein Drittel geringer sein als heute. Ab Juli 2010 treten dann auch neue Verbrauchsobergrenzen für Kühl- und Gefrierschränke in Kraft, die in den Folgejahren weiter sinken.