Statistik

Haushalte zahlen deutlich mehr für Strom und Heizung

Die deutschen Privathaushalte haben im vergangenen Jahr deutlich mehr für Strom und Heizung ausgegeben als 2005, die Preise stiegen um fast zehn Prozent und machten nahezu fünf Prozent der gesamten privaten Konsumausgaben aus. Diese seien seit 2002 erstmals mehr gestiegen als das Haushaltseinkommen.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp.djn/sm) - Wie das Statistische Bundessamt mitteilte, kletterten die Ausgaben für Strom, Gas, Heizöl und andere Brennstoffe um 9,6 Prozent. Insgesamt hätten die Energiekosten 2006 rund 4,7 Prozent der privaten Konsumausgaben ausgemacht. Im Jahr 2000 seien es noch 3,5 Prozent gewesen.

Vor allem die Preise für Gas hätten 2006 deutlich um 17,7 Prozent angezogen. Auch die Preise für Heizöl kletterten nach Angaben der Statistiker im vergangenen Jahr um mehr als zehn Prozent.

Insgesamt haben die Privathaushalte in Deutschland laut Statistik ihre Konsumausgaben im vergangenen Jahr um 2,1 Prozent gesteigert. Erstmals seit 2000 seien die damit wieder stärker gewachsen als das verfügbare Einkommen der Haushalte, das im Schnitt um rund 1,8 Prozent gestiegen sei. Damit habe sich die Sparquote von 10,6 Prozent in 2005 auf 10,5 Prozent 2006 verringert.

Insgesamt hätten die Privathaushalte in Deutschland im Jahr 2006 rund 1349 Milliarden Euro ausgegeben. Pro Einwohner sind die nach Angaben der Statistiker 16 374 Euro.