Positive Bilanz

Hauptversammlung der Energiekontor AG

Neuer Aufsichtsrat, neue Vorstände, rund 102 Millionen Euro Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr und eine Dividende von 30 Cent je Aktie - das sind die Kerninformationen der 4. ordentlichen Hauptversammlung der Energiekontor AG, die Ende vergangener Woche in Bremen stattfand. 2003 will man Umsatz und Gewinn um 20 bis 30 Prozent steigern.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

In der Hansestadt Bremen fand am Freitag die 4. ordentliche Hauptversammlung der Energiekontor AG statt. Die Hauptversammlung beschloss dabei die Bestellung eines neuen Aufsichtsrates. Zu dessen Vorsitzenden wurde Dr. Bodo Wilkens, zu seinem Stellvertreter Günter Lammers gewählt. Der Rechtsanwalt Wolfgang Pfletschinger wurde zum dritten Aufsichtsratsmitglied bestimmt.

Im Anschluss an die Hauptversammlung bestellte der neue Aufsichtsrat in seiner konstituierenden Sitzung Dirk Gottschalk und Peter Szabo zu neuen Vorständen der Gesellschaft. Beide arbeiten bereits seit mehreren Jahren als Geschäftsführer im Energiekontor-Konzern. Der bisherige Aufsichtsrat werde der Energiekontor AG als Berater mit den Schwerpunkten Offshore, Finanzierung und Auslandsaktivitäten weiter verbunden bleiben, teilte das Unternehmen mit.

Der scheidende Vorstandsvorsitzende der Energiekontor AG, Dr. Bodo Wilkens, erläuterte den Anteilseignern des Unternehmens den Verlauf des Geschäftsjahres 2002. So habe man den Umsatz mit 102,3 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr leicht steigern können. Das Betriebsergebnis (EBIT) in Höhe von rund 9,2 Millionen Euro habe sich ebenfalls leicht erhöht.

Die Hauptversammlung folgte daher der Empfehlung der Verwaltung und beschloss die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 30 Cent je Stückaktie. Im Jahr 2001 belief sich die Ausschüttung noch auf elf Cent je Wertpapier. Der verbleibende Gewinn in Höhe von rund 1,7 Millionen Euro werde in die Gewinnrücklagen der Gesellschaft eingestellt, so Wilkens. Dem Vorstand und Aufsichtsrat wurde nahezu einstimmig Entlastung erteilt. In seinem Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr bekräftigte der Vorstand das Wachstumsziel bei Umsatz und Gewinn in Höhe von 20 bis 30 Prozent und eine EBIT-Marge von etwa zehn Prozent.