Forderung

Hauk: EU-Aktionsplan zügig umsetzen

Anlässlich der EU-Energieministertagung am Donnerstag in Brüssel forderte der baden-württembergische Verbraucherminister Peter Hauk (CDU) eine schnelle Umsetzung des EU-Aktionsplans zu Energieeffizienz. Dieser sei ein wesentlicher Beitrag zum Klimaschutz und spare außerdem bares Geld.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (red) - "Die Erhöhung der Energieeffizienz hat eine Senkung des Primärenergieverbrauchs zur Folge und führt damit auch direkt zu einer Senkung der Kohlendioxid -Emmissionen", sagte Hauk in Stuttgart.

Nach Berechnungen von Experten ließen sich europaweit jährlich 100 Milliarden Euro einsparen und bis 2020 der Kohlendioxid-Ausstoß um 20 Prozent vermindern, wenn alle Vorschläge zur Erhöhung der Energieeffizienz in privaten Haushalten, in öffentlichen Einrichtungen, bei der Industrie, im Verkehr und bei der Energiepolitik umgesetzt werden.

"Jeder Bürger kann auch heute schon einen Beitrag zum Klimaschutz leisten und seinen Energieverbrauch senken, indem er zum Beispiel herkömmliche Glühbirnen gegen Energiesparlampen austauscht oder moderne Gasentladungslampen anstatt normaler Leuchtstoffröhren verwendet", so der Minister. Wenn jeder Haushalt in Europa nur drei 60 Watt-Birnen durch moderne elf Watt Energiesparlampen austauscht, ließe sich mit einem Schlag ein Großkraftwerk einsparen.

Aber auch bei der Anschaffung von Elektrogroßgeräten lohnt es sich aufzupassen und die vorgeschriebene Gerätekennzeichnung sorgfältig zu studieren. "Die von der EU bereits 1994 eingeführte Klassifizierung reicht von G (hoher Verbrauch) bis A (niedriger Verbrauch) und ist bei der Geräteauswahl sehr hilfreich", lobte Hauk. "Doch inzwischen sind hocheffiziente Geräte die "erste Wahl", die seit 2003 offiziell mit A+ oder A++ gekennzeichnet sind!" betonte der Verbraucherminister.

Die Gerätekennzeichnung gilt europaweit für Elektrische Haushaltskühl- und Gefriergeräte, Geschirrspüler, Waschmaschinen, Wäschetrockner und seit kurzem auch für Elektroherde und Klimageräte. Das baden-württembergische Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum setzt sich dafür ein, dass die Energieeffizienzkennzeichnung entsprechend dem EU-Aktionsplan auch für weitere Produktgruppen wie TV-Geräte, Beleuchtungskörper, Boiler und Kopierer eingeführt wird. Gleichzeitig sollen verbindliche Mindeststandards beim Energieverbrauch in Betrieb und beim Ruhestrom (Stand-by) festgelegt werden.

Weiterführende Links