Handelsgebühren für den Spotmarkt ausgesetzt

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com
Die European Energy Exchange EEX setzt einen großen Teil der Gebühren für den Handel am Spotmarkt für das Jahr 2000 aus, das hat das Unternehmen auf der Hauptversammlung bekannt gegeben. Die Gebührenaussetzung umfasst die Jahresgebühr für den Spotmarkt, die Transaktionsgebühren für den Handel sowie die Kosten für die technische Basisausrüstung und die Anbindung an das Handelssystem Xetra. Unberührt von der Gebührenaussetzung bleibt die einmalige Aufnahmegebühr an der EEX.


"Die Produkte der EEX sind zusammen mit den Marktteilnehmern entwickelt und maßgeschneidert für den deutschen Markt. Durch die Aussetzung der Gebühren in diesem Jahr steigern wir die Attraktivität unseres Spotmarktes weiter. Diese Maßnahme erleichtert vor allem kleinen und mittleren Unternehmen die Entscheidung für den Handel an der EEX," so die EEX Vorstände Christian Geyer und Hans E. Schweickardt. "Deren Teilnahme sorgt für zusätzliche Liquidität beim Handel an der EEX."


Über den Spotmarkt der EEX werden die mehr als 30 Marktteilnehmer, die sich auf den Start des EEX Spotmarktes vorbereiten, Strom physisch für den nächsten Tag handeln. Der Spotmarkt ermöglicht den Handel von Blöcken und von einzelnen Stunden. Blöcke können für Grundlast und Spitzenlast fortlaufend gehandelt werden. Einzelne Stunden werden in einer untertägigen Auktion gehandelt. Spitzenlastblöcke umfassen den Zeitraum zwischen 8 und 20 Uhr von montags bis freitags (ohne Feiertage, Grundlastblöcke täglich den Zeitraum von 0 bis 24 Uhr. Der Spotmarkt startet im August, der Terminmarkt im vierten Quartal.