szmtag
18.05.2009, 15:44 Uhr

Strom-News

Ohne Kohle- und Atomstrom

Hamburg gründet wieder eigenen Energieversorger

Sieben Jahre nach dem Verkauf des städtischen Stromversorgers will Hamburg mit einem neuen eigenen Stromanbieter in Konkurrenz zum Energieriesen Vattenfall treten. Der Aufsichtsrat der Hamburger Wasserwerke beschloss am Montag offiziell die Gründung des neuen Unternehmens Hamburg Energie.

Hamburg (afp/ddp-nrd/red) - Das neu gegründete Unternehmen Hamburg Energie werde die Hansestadt und umliegende Gemeinden ab Spätsommer/Herbst 2009 mit klimafreundlicher Energie frei von Kohle- und Atomstrom versorgen, teilte die Senatskanzlei mit. Das Projekt starte zunächst mit einem Stromangebot.

Eigene umweltfreundliche Erzeugungsanlagen würden zügig in der Stadt und der Region aufgebaut. Nach einem Senatsbeschluss hatte der Aufsichtsrat der Hamburger Wasserwerke unter Vorsitz von Umweltsenatorin Anja Hajduk (Grüne) der Gründung von Hamburg Energie in der vergangenen Woche zugestimmt. Damit sollten die Voraussetzungen für eine zukunftsfähige und nachhaltige Energieversorgung in Hamburg geschaffen werden.

Umweltfreundlicher Strom für Hamburg

Hamburg

Der neue Strom von Hamburg Energie wird den Angaben zufolge künftig größtenteils aus drei Quellen stammen: aus hocheffizienten Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen in Hamburg und Umgebung, aus neuen regenerativen Energiequellen wie Windkraftanlagen sowie aus überregionalen umweltfreundlichen zugekauften Quellen vorwiegend aus Wasserkraft.

Der erste von Hamburg Energie selbst erzeugte Strom wird aus einer eigenen Windkraftanlage auf dem Klärwerksgelände Köhlbrandhöft kommen, mit deren Bau noch in diesem Jahr begonnen werden soll. Sie soll spätestens ab 2011 Strom liefern.

Ärger über Energieriese Vattenfall

Hamburg hatte seine Hamburgischen Electricitäts-Werke 2002 verkauft. Den Stromversorger übernahm damals der Energieriese Vattenfall. Wie viele andere Kommunen ärgerte sich der Stadtstaat im Nachhinein über diesen Schritt - und gründete daher nun das neue Stadtwerk.

"Mit Hamburg Energie schaffen wir die Voraussetzung für eine zukunftsfähige und nachhaltige Energieversorgung in der Hansestadt", erklärte Umweltsenatorin Anja Hajduk (Grüne). "Je mehr Kunden sich dem neuen Unternehmen anschließen, desto mehr wird in den Aufbau neuer nachhaltiger Erzeugungsanlagen hier in Hamburg und der Region investiert."

© 2001-2014 strom-magazin.de

Diesen Artikel empfehlen

Kostenloser Newsletter von Strom-Magazin.de

Ähnliche Nachrichten zur News "

Hamburg gründet wieder eigenen Energieversorger

"
  • Studie: Energieversorger vernachlässigen Privatkunden
    Geld Die meisten mitteldeutschen Energieversorger vernachlässigen laut einer Untersuchung des Beraternetzwerks RKW Expert den Privatkundensektor. Nur wenige Unternehmen informierten und berieten so überzeugend, dass der Wille zur Neukundengewinnung deutlich werde, sagte Johann Varga von der RKW Sachsen GmbH.
  • Pfälzer Energieversorger gründen Kooperation Pfalzenergie
    Pfalzenergie Rund 50 kommunale Energieversorger aus der Pfalz haben am Freitag eine Kooperation gegründet. Die Plattformgesellschaft Pfalzenergie bringe nicht nur den kooperierenden Unternehmen Einsparungen, "auch der Verbraucher darf erwarten, in den Genuss sinkender Energiepreise zu kommen", hieß es.
  • EU: Energieversorger dürfen ihre Netze behalten
    EU Die von der EU-Kommission angestrebte Trennung von Energiekonzernen und Versorgungsnetzen ist offenbar vom Tisch. Die Verhandlungsdelegationen von EU-Parlament und Ministerrat einigten sich in der Nacht zu Dienstag auf einen Entwurf, wonach die Versorger ihre Netze behalten dürfen.
  • Neuer Energieversorger in Hamburg schon im Sommer
    Bioenergie Hamburg treibt offenbar die Pläne zur Gründung eines städtischen Energieversorgers voran. Nach einem Bericht des NDR soll der neue Versorger, der Hamburg Energie heißen und ausschließlich Ökostrom anbieten soll, bereits im Sommer 2009 an den Start gehen.
  • Energieversorger und Autokonzerne treiben Elektroauto voran
    Auto Felge Angesichts der Krise in der Automobilindustrie arbeiten Autohersteller und Energieversorger in Europa mit Hochdruck an einheitlichen Ladestationen für Elektroautos. Einige Autokonzerne und Energieversorger haben bereits Pilotprojekte gestartet. Umweltschützer kritisieren, dass Elektroautos genauso umweltschädlich wie herkömmliche Autos seien.
Strompreise
Strom-Infos
Strom kündigen
Ratgeber und Infos