Konjunkturprogramm

Hamburg fördert Zuhause-Kraftwerke mit 2 Millionen Euro

Die Hamburger Behörde für Stadtentwicklung fördert Zuhause-Kraftwerke von Lichtblick und VW mit 2 Millionen Euro. Insgesamt sollen so 100 Mini-Kraftwerke für öffentliche Einrichtungen eingebaut werden, auf diese Weise könnten jährlich hunderte Tonnen CO2 eingespart werden, so Lichtblick.

Strompreise Hamburg© The Photos / Fotolia.com

Hamburg (red) – Die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) fördert ab sofort aus dem Konjunkturprogramm II des Bundes mit rund 2 Millionen den Einbau sogenannter Zuhause-Kraftwerke in öffentlichen Einrichtungen der Stadt.

100 Zuhause-Kraftwerke in öffentlichen Einrichtungen

In den nächsten beiden Jahren werden 100 Zuhause-Kraftwerke des Hamburger Energieversorgers Lichtblick in öffentlichen Einrichtungen eingebaut, deren Heizungsanlagen erneuert werden müssen. Die Anlagen basieren auf Erdgasmotoren von Volkswagen und versorgen lokal Gebäude mit Wärme und das öffentliche Netz mit Strom.

Jährlich 1600 Tonnen CO2 einsparen

Ein von Lichtblick in Auftrag gegebenes Gutachten zeigt, dass die flexibel steuerbare Stromerzeugung der 100 Zuhause Kraftwerke den verfügbaren Windstrom ideal ergänzt, so der Vorstandsvorsitzende von Lichtblick, Dr. Christian Friege. Auf diese Weise könne rund 60 Prozent des Strombedarfs der versorgten Verbraucher mit Ökostrom gedeckt werden. Zudem spare man mit den 100 Anlagen pro Jahr über 1.600 Tonnen CO2 ein.

Weitere Verträge mit Kindertagestätten und Wohnungsunternehmen

Lichtblick führt bereits Vertragsgespräche mit der Vereinigung Hamburger Kindertagesstätten, dem Wohnungsunternehmen SAGA und dem Verein Fördern & Wohnen. Die ersten Anlagen sollen im Mai 2010 den Betrieb aufnehmen. Die Zuhause-Kraftwerke sind kleine Blockheizkraftwerke von Volkswagen. Sie werden ab 2010 im VW-Werk Salzgitter gefertigt.