Koalitionsverhandlungen

Hamburg: CDU verzichtet nicht auf Kraftwerk Moorburg

Unmittelbar vor Beginn der Koalitionsverhandlungen mit den Grünen hat die Hamburger CDU bekräftigt, am Bau des Kohlekraftwerkes Moorburg festzuhalten. Der geplante Kraftwerksbau ist einer der Streitpunke zwischen GAL und CDU, die heute zu Koalitionsverhandlungen zusammengetreten sind.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ddp-nrd/sm) - Fraktionschef Frank Schira wies im RBB-Inforadio Berichte zurück, seine Partei verzichte auf den Bau des Kraftwerks und bestehe im Gegenzug auf der geplanten Elbvertiefung. "Wir werden jetzt verhandeln, und was dabei herauskommt, kann ich nicht sagen", sagte Schira. Er fügte hinzu: "Ich bin aber der Hoffnung, dass etwas Positives dabei herauskommt."

Drei Wochen nach der Bürgerschaftswahl haben CDU und GAL heute MIttag die Koalitionsverhandlungen begonnen. Zum Auftakt soll zunächst über die Themen Kultur, Sport, Haushalt und Finanzen gesprochen worden. Beim zweiten Treffen am Dienstag sollen Wirtschaft, Hafen, Verkehr und Umwelt die Schwerpunkte in der Verhandlungsrunde sein.