100 Prozent Öko

Hamburg berät angeblich über Verzicht auf Atomstrom

Die öffentlichen Gebäude Hamburgs könnten künftig nicht mehr mit Atomstrom versorgt werden, so wolle die Stadt auf 100 Prozent Ökostrom umsteigen. Hamburg wäre damit die erste Metropole weltweit, die ihre Stromversorgung konsequent auf regenerative Energien umstellen würde.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - Die Zeitung "Die Welt" (Dienstagausgabe) berichtete vorab, in der vom Senat eingerichteten Lenkungsgruppe Klimaschutz werde darüber beraten, den gerade erst mit Vattenfall geschlossenen Vertrag zur Stromlieferung an alle öffentlichen Einrichtungen nachzuverhandeln, um einen Umstieg auf 100 Prozent Ökostrom zu erreichen. Der CDU-Klimaschutzexperte in der Bürgerschaft, Rüdiger Kruse, sagte der Zeitung: "Entweder wir verhandeln mit Vattenfall nach, oder wir kaufen Zertifikate, mit denen wir regenerative Energieprojekte fördern."

Die Hamburger Wirtschaftsbehörde hat dem Bericht zufolge erst vor wenigen Wochen einen neuen Stromvertrag mit Vattenfall geschlossen. Der auf drei Jahre festgelegte Vertrag mit dem schwedischen Energiekonzern umfasst die jährliche Lieferung von 310 Millionen Kilowattstunden Strom an die öffentlichen Einrichtungen der Stadt. Nur 25 Prozent davon sollen aus erneuerbaren Energien stammen.