CO2-neutral

Hagen setzt auf umweltfreundliche Beleuchtung

Die Stadt Hagen setzt nach eigenen Angaben als erste deutsche Kommune vorrangig auf Laternen, bei deren Produktion nur wenig Kohlendioxid verursacht wurde. Der erste dieser CO2-neutralen Lichtmasten aus Aluminium-Recycling wurde heute aufgestellt.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Hagen (ddp-nrw/sm) - Wie die Stadtbeleuchtung Hagen GmbH und die Nuon Deutschland GmbH mitteilten, bestehen die Laternen zu 85 Prozent aus Recyclingmaterial, zudem wurde bei der Herstellung auf zusätzliche energiesparende Maßnahmen geachtet. Für die restlichen, bei der Produktion anfallenden CO2-Emissionen wird eine Kompensation für ein Solarprojekt geleistet, wie es hieß.

Neben der Errichtung der CO2-neutralen Laternen will die Stadt auch die Energiekosten in der öffentlichen Beleuchtung senken. So soll der Energieverbrauch durch die Umrüstung der öffentlichen Beleuchtung auf energiesparende Leuchten innerhalb von zehn Jahren um 40 Prozent reduziert werden, sagte der Umweltdezernent und Geschäftsführer der Stadtbeleuchtung Hagen, Herbert Bleicher.