Ökologische Defizite

Gutachten zur Biosphäre Bliesgau deckt Mängel auf

Das Gutachten des Saarbrücker Instituts Catena-Büro habe als Stärken des Bliesgaus die "naturräumliche Ausstattung" sowie die Vielzahl von Projekten und Initiativen für eine nachhaltige Entwicklung hervorgehoben. Schwächen seien dagegen etwa fehlende Kläranlagen und regenerative Energieerzeugung.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Saarbrücken (ddp-rps/sm) - Ein Gutachten zur Biosphäre Bliesgau deckt "ökologische Defizite" bei dem geplanten Unesco-Projekt auf. Eine nachhaltige Entwicklung im Bliesgau sei nur möglich, wenn in den Bereichen regenerativer Energien, Gewässerschutz und Öffentlicher Personennahverkehr deutliche Fortschritte erzielt werden könnten, sagte der Landesvorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Joachim Götz, am Mittwoch bei der Vorstellung des Gutachtens in Saarbrücken.

Das Gutachten des Saarbrücker Instituts "Catena-Büro für angewandte Ökologie" habe als Stärken des Bliesgaus die "naturräumliche Ausstattung" sowie die Vielzahl von Projekten und Initiativen für eine nachhaltige Entwicklung hervorgehoben. Schwächen für eine mögliche Biosphärenregion seien dagegen etwa fehlende Kläranlagen und regenerative Energieerzeugung beispielsweise durch Biogasanlagen. Im Bereich der Mobilität forderte der stellvertretende BUND-Landeschef Christoph Hassel eine Qualitätsoffensive. Die mögliche Biosphärenregion verzeichne eine der höchsten Pkw-Dichte pro Einwohner in Deutschland.

Nach Ansicht des BUND sei bei der Diskussion um die Biosphärenregion "viel Porzellan zerschlagen" worden. Insbesondere sei bei den Bauern "viel Unsicherheit" über die künftige landwirtschaftliche Nutzung eingetreten. Deshalb forderte Götz auf der Basis des Gutachtens mehr Transparenz für alle Beteiligten und eine Versachlichung der Diskussion.

Unverständnis äußerten Götz und Hassel darüber, dass das vom Umweltministerium mit rund 70 000 Euro finanzierte Gutachten bereits seit Okotober vergangenen Jahres vorliege, bislang aber der Öffentlichkeit nicht vorgestellt worden sei.