szmtag
23.06.2010, 11:16 Uhr

Strom-News

Streitfrage

Gutachten soll Laufzeitverlängerung ohne Bundesrat erlauben

Die Bundesregierung muss laut einem Pressebericht eine Verlängerung der Laufzeiten für Atommeiler offenbar doch nicht vom Bundesrat absegnen lassen. Allerdings steht das jetzt bekannt gewordene Gutachten in krassem Widerspruch zu den Ansichten anderer Rechtswissenschaftler.

kernkraftwerk;kraftwerk Berlin (afp/red) - Das geht nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung vom Mittwoch aus einem neuen Gutachten des Rechtswissenschaftlers und ehemaligen Bundesministers Rupert Scholz hervor. In dem 16-seitigen Papier komme Scholz zu dem Ergebnis, dass "ein Gesetz zur Verlängerung der Laufzeiten der Kernkraftwerke ohne Zustimmung des Bundesrates erlassen werden kann".

Das Gutachten liege der CDU/CSU-Bundestagsfraktion vor. Zur Begründung schreibe Scholz, die Aufsichtstätigkeit der zuständigen Behörden würde sich durch längere Akw-Laufzeiten nicht verändern: "Eine Verlängerung der Laufzeiten der Kernkraftwerke verleiht der Aufsichtstätigkeit, die die Länder im Auftrag des Bundes ausführen, keine qualitativ oder wesentlich andere Bedeutung und Tragweite."

Scholz gehe mit seinem Gutachten auf Konfrontation zum ehemaligen Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, und dem Rechtsexperten Joachim Wieland, die eine Zustimmung des Bundesrates für erforderlich halten. Mit ihrer Haltung würden Papier und Wieland "in offenen Widerspruch zu den Grundsätzen des Bundesverfassungsgerichts und der Kommentatoren des Grundgesetzes" treten, schreibe Scholz.

© 2001-2014 strom-magazin.de

Diesen Artikel empfehlen

Kostenloser Newsletter von Strom-Magazin.de

Ähnliche Nachrichten zur News "

Gutachten soll Laufzeitverlängerung ohne Bundesrat erlauben

"
  • Koalition rückt offenbar von deutlich längeren Laufzeiten ab
    Bundestag Die Berliner Koalition will die Laufzeiten der Atomkraftwerke offenbar weniger deutlich verlängern als bislang angenommen. Röttgens Vorschlag mit acht Jahren Verlängerung war noch vor kurzem wüst attackiert worden. Zudem wurde bekannt, dass das Energiekonzept erst im Herbst vorgestellt werden soll.
  • Im Juli soll über AKW-Laufzeiten entschieden werden
    Kraftwerk Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) plant für die zweite Julihälfte ein Bund-Länder-Spitzengespräch über das geplante energiepolitische Konzept der Bundesregierung. Dabei soll es auch um die Frage einer möglichen Verlängerung der AKW-Laufzeiten gehen, die sogar koalitionsintern umstritten ist.
  • Verquickung von Atomsteuer mit längeren Laufzeiten unklar
    kernkraftwerk;kraftwerk Auch in dieser Frage ist die Außendarstellung der Koalition alles andere als einheitlich. Während es am Mittwoch hieß, die Steuer käme auch unabhängig von längeren Laufzeiten, sagte am Donnerstag Unions-Fraktionschef Kauder, die Atomsteuer und die längeren Laufzeiten bildeten eine "Einheit".
  • Steigende Strompreise: Plädoyer für längere AKW-Laufzeiten
    Leitung Energieexperten zweier deutscher Wirtschafts-Forschungsinstitute plädieren für die Verlängerung der Laufzeit von Atomkraftwerken. Um die Strompreise in den nächsten Jahren niedrig zu halten, komme Deutschland um eine Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke nicht herum, hieß es.
  • Entscheidung über Atomlaufzeiten vertagt (Upd.)
    Atomenergie Die Entscheidung über die geplante Verlängerung der Laufzeiten deutscher Atomkraftwerke lässt weiter auf sich warten. Nach einem Spitzentreffen im Berliner Kanzleramt sagte Regierungssprecher Ulrich Wilhelm am Freitag, es seien sich alle einig gewesen, "dass die Frage der Laufzeitverlängerung von Kernkraftwerken im Rahmen des Energiekonzeptes insgesamt beraten und entschieden werden wird".
Strompreise
Strom-Infos
Strom kündigen
Ratgeber und Infos