Missbrauch

Gutachten bestätigt Kritik an Preisfindungsprinzipien der VV Strom II

Professor Gebhardt Zimmermann, Leiter des Instituts für Betriebswirtschaftslehre, Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre an der Universität Oldenburg, hat in einem neuen Gutachten das Bundeskartellamt in seiner Kritik an den Preisfindungsprinzipien der Verbändevereinbarung Strom II plus unterstützt. Der falsche Ansatz führe zu missbräuchlichen Kostenüberhöhungen.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Ein vom Bundeskartellamt in Auftrag gegebenes betriebswirtschaftliches Gutachten bestätigt weitgehend die Kritik des Amtes an den Preisfindungsprinzipien der Verbändevereinbarung Strom II plus.

Das Bundeskartellamt hatte in der Missbrauchsverfügung gegen die E.ON-Tochter TEAG mehrere kalkulatorische Kostenansätze der Verbändevereinbarung Strom II plus als kostenüberhöhend und damit missbräuchlich identifiziert. Das jetzt von Professor Gebhardt Zimmermann, dem Leiter des Instituts für Betriebswirtschaftslehre, Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre an der Universität Oldenburg erstellte Gutachten kommt zu dem Ergebnis, dass die Ansätze des Bundeskartellamtes vertretbar sind.

Zimmermann bestätigt die Auffassung der Wettbewerbshüter, dass bei einem Stromnetzbetreiber kein erhöhtes Unternehmenswagnis besteht und dass der ausschließliche Ansatz kostenerhöhender kalkulatorischer Steuern zu missbräuchlichen Kostenüberhöhungen führt. Zur Verbesserung der Transparenz fordert er von der Tagesneuwertabschreibung abzugehen und inflatorischen Effekten über den Kapitalmarktzins Rechnung zu tragen. Ferner kommt Zimmermann zu dem Ergebnis, dass eine Saldierung getätigter kalkulatorischer Abschreibungen mit den tatsächlichen Wiederbeschaffungskosten der jeweiligen Anlagegüter zu erfolgen habe.

Die TEAG hatte gegen die Missbrauchsverfügung des Bundeskartellamtes beim OLG Düsseldorf Beschwerde eingelegt. Das Bundeskartellamt hat das Gutachten von Professor Zimmermann nun in das Gerichtsverfahren eingeführt.