Es geht auch anders

Günstiger Strom: Einige Anbieter senken Strompreise

Viele Energieversorger haben zum Jahreswechsel höhere Strompreise angekündigt. Doch es geht auch anders, denn einige Anbieter senken zum 1. Januar ihre Strompreise. Kunden müssen sich die Strompreiserhöhungen ihrer Anbieter also nicht gefallen lassen, sondern können sich nach den günstigen Alternativen umschauen.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Heidelberg/Linden (red) - Kunden des Nürnberger Energieversorgers N-Ergie können sich freuen: Ihre Stromkosten sinken zum Jahreswechsel um durchschnittlich 7,7 Prozent. Insgesamt sollen 28 Stromtarife verschiedener Anbieter zum Jahreswechsel günstiger werden.

Gleicher Grund für höhere Strompreise

Bei den Versorgern, die bislang eine Preiserhöhung angekündigt haben, werden entweder gestiegenen Beschaffungskosten oder die erhöhten Kosten im Rahmen des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) angegeben. Das Argument der erhöhten Beschaffungskosten stößt bei Verbraucherschützern auf Kritik, denn die Großhandelspreise für Stromverkäufer und Großkunden sind im vergangenen Jahr deutlich günstiger geworden. Die Energieversorger verweisen zwar darauf, dass der Strom in der Regel für mehrere Jahre im Voraus eingekauft wird, im Einzelfall lässt sich das aber nur schwer nachvollziehen.

Preisschere zwischen Stromtarifen immer größer

"Sowohl die Beschaffungsstrategie als auch die erhöhten EEG-Kosten können für die Energieversorger ein Problem darstellen", weiß Peter Reese vom Verbraucherportal Verivox.de. "Eine Möglichkeit ist, dieses Problem in Form von Preissteigerungen an die Verbraucher weiterzugeben. Doch die Verbraucher müssen das nicht hinnehmen und können zu Stromanbietern mit anderen Strategien und günstigeren Preisen wechseln." Da die Preisschere zwischen den Versorgern immer größer wird, können Verbraucher durch einen Anbieterwechsel häufig mehrere hundert Euro jährlich eingespart werden.

Kein Risiko beim Stromanbieterwechsel

Das viele Verbraucher bisher noch nicht ihren Anbieter gewechselt haben und teilweise sogar noch in der teuren Grundversorgung stecken, hat oft auch mit Unsicherheit zu tun. Doch der Wechsel des Strom- oder Gasanbieters ist völlig risikofrei. "Da die Belieferung gesetzlich geregelt ist, kann es bei einem Anbieterwechsel niemals zu einer Unterbrechung der Versorgung kommen", beruhigt Reese. Für den Wechsel müssen sich Verbraucher lediglich beim neuen Stromanbieter anmelden, dieser übernimmt dann die Kündigung des alten Vertrages.