2009 in Betrieb

Grundsteinlegung für neues Wasserkraftwerk am Hochrhein

Das regionale Energieunternehmen Rheinkraftwerk Albbruck-Dogern wird in den Bau eines neuen Wasserkraftwerks am Hochrhein 70 Millionen Euro investieren. Baden Würrtembergs Umweltministerin Tanja Gönner freue sich, "dass hier ein klares Zeichen für den Ausbau der erneuerbaren Energien gesetzt wird."

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Albbruck (red) - Mit dem Vorhaben werde das zweitgrößte Neubauprojekt im Bereich der Wasserkraft in Deutschland realisiert, sagte Unternehmensvorstand Manfred Rost bei der Grundsteinlegung diese Woche in Albbruck (Kreis Waldshut).

Die Anlage mit einer Leistung von 24 Megawatt soll im Dezember 2009 ihren Betrieb aufnehmen und ergänze ein bereits bestehendes Kraftwerk, das seit 1933 in Betrieb ist. Damit erhöht sich die Gesamtleistung des Standortes auf 104 Megawatt. Damit könen rund 180.000 Haushalte mit Energie versorgt werden. Baden-Württembergs Umweltministerin Tanja Gönner (CDU) lobte das neue Wasserkraftwerk als wichtige Investition in den Klimaschutz und in eine nachhaltige Energieversorgung.

Das 1929 gegründete Rheinkraftwerk Albbruck-Dogern ist ein deutsch-schweizerisches Gemeinschaftsunternehmen. Hauptaktionär ist mit 77 Prozent RWE.