Milliardeninvestition

Grünes Licht für neues Kraftwerk im sächsischen Boxberg

Wenn alles weiter nach Plan geht, beginnt die Vattenfall Bergbau-Tochter Mining & Generation im Herst mit dem Bau des zweiten Kraftwerksblocks in Boxberg in der sächsischen Lausitz. Die schwedische Konzernmutter jedenfalls hat der Milliardeninvestition jetzt zugestimmt.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Cottbus (ddp.djn/sm) - Für den Bau des zweiten Kraftwerksblocks in Boxberg (Niederschlesischer Oberlausitzkreis) hat Vattenfall Europe Mining & Generation grünes Licht bekommen. Die schwedische Konzernmutter Vattenfall AB habe der Milliardeninvestition in der sächsischen Lausitz zugestimmt, sagte Sprecher Markus Füller der "Lausitzer Rundschau" (Montagausgabe).

Der Aufsichtsrat des Konzerns habe den Baubeschluss erteilt und damit die Investition freigegeben. Die Baugenehmigung sei bereits eingereicht. "Wir gehen davon aus, dass die Bauarbeiten im Herbst beginnen", so Füller weiter.

Früheren Angaben der Lausitzer Vattenfall-Tochter zufolge wird gut eine Milliarde Euro in die Region fließen. Fast 800 Millionen Euro soll der Neubau des Kraftwerksblocks kosten, 300 Millionen Euro der Neuaufschluss des gestundeten Tagebaus Reichwalde. Knapp 100 neue Arbeitsplätze sollen entstehen.