Wegen Preistreiberei

Grüne wollen Energieversorgung in kommunale Strukturen überführen

Die Grünen im Saarland wollen den Kommunen wieder mehr Einfluss auf die Energieversorgung geben. Es sei nicht mehr hinnehmbar, dass sich die großen Konzerne bei den Verbrauchern bedienten und mit den Gewinnen eine klimaschädliche Geschäftspolitik betrieben, sagte Grünen-Chef Hubert Ulrich.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Saarbrücken (ddp-rps/sm) - Hintergrund der Forderung sind Berichte über angebliche Preisabsprachen der großen Energieversorger. Sollte es diese Absprachen tatsächlich gegeben haben, sei dies ein weiterer Beweis dafür, dass die Energiekonzerne ihre marktbeherrschende Stellung zum Nachteil der Verbraucher ausnutzten, sagte Ulrich.

Er forderte eine Entflechtung der Monopolstrukturen der Energieversorger in den Regionen zugunsten lokaler Energieversorger. Diese sollten verstärkt auf innovative und kleinräumige Lösungen der Energieversorgung setzen. Perspektivisch könnte nach Überzeugung von Ulrich die Energie- und Wärmeerzeugung durch Nahversorgungsnetze klimafreundlicher und für den Verbraucher preiswerter erfolgen.