Wahlprogramm

Grüne wollen Agrar- und Energiewende weiter vorantreiben

Die Grünen wollen die in den vergangenen Jahren eingeleitete Neuausrichtung in der Energiepolitik sowie die "Agrarwende" weiter vorantreiben. Dies geht aus dem umwelt- und verbraucherpolitischen Kapitel ihres "Wahlprogramms 2005" hervor, das der Grünen-Parteitag am Samstagabend in Berlin verabschiedete.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Danach setzt die Partei weiter auf eine Energiewende "weg von Öl und Atom" und hin zu regenerativer Energie. Bis 2020 sollen nach dem Willen der Grünen jeweils ein Viertel der heutigen Stromversorgung und Wärmenutzung sowie des Kraftstoffverbrauchs und der chemischen Industriegüter mit erneuerbaren Energien und nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden. Im selben Zeitraum sollen die deutschen Treibhausgase um 40 Prozent gegenüber 1990 gesenkt werden, sofern sich die EU zu einer Einsparung um 30 Prozent verpflichtet.

Nachdrücklich wenden sich die Grünen in dem Programm gegen die von Union und FDP angestrebte Abkehr vom Atomausstieg sowie gegen eine "schleichende Einführung" von genmanipulierten Pflanzen und Lebensmitteln. Den ökologischen Landbau wollen sie weiter stärken und die Verbraucherrechte ausbauen.