250 Millionen Kilowattstunden

Grüne Welle in Berlin: LichtBlick-Strom für Ampelanlagen

Neben den 2000 Ampelanlagen werden weitere 8000 Abnahmestellen des Landes Berlin auf LichtBlick-Strom umgestellt, darunter alle Kindergärten, viele Schulen, Studentenwohnheime, Krankenhäuser und Brunnen. Die jährlich an das Land Berlin gelieferte Strommenge beträgt 250 Millionen Kilowattstunden.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Hamburg (red) - Alle 2000 Ampelanlagen in der Hauptstadt wurden pünktlich zum Jahreswechsel auf eine umweltfreundliche Stromversorgung umgestellt. Der Hamburger Ökostromanbieter LichtBlick hatte sich im Mai 2004 den lukrativen Großauftrag sichern können.

Neben den Ampelanlagen werden weitere 8000 Abnahmestellen des Landes Berlin auf LichtBlick-Strom umgestellt, darunter alle Kindergärten, viele Schulen, Studentenwohnheime, Krankenhäuser und Brunnen. Die jährlich an das Land Berlin gelieferte Strommenge beträgt 250 Millionen Kilowattstunden. Der Vertrag läuft über zwei Jahre.

"Das Land Berlin ist für uns eine besondere Referenz, weil über die Versorgung der Berliner Ampeln und Einrichtungen der breiten Bevölkerung die Vorteile der Marktliberalisierung in Bezug auf Kostenersparnis, Umweltfreundlichkeit und Versorgungssicherheit sichtbar und erlebbar wird. Mit der Regulierungsbehörde erhoffen wir uns im Interesse der Kunden eine weitere Belebung des Marktes", kommentierte Heiko von Tschischwitz, LichtBlick-Geschäftsführer.

Auch in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg wird LichtBlick ab dem neuen Jahr planmäßig über 1800 Gemeinden mit über 30 000 Abnahmestellen mit umweltfreundlichem Strom in die Versorgung nehmen.