Preiserhöhung

Grüne rufen Berliner zum Stromanbieterwechsel auf

Die Grünen haben die von Vattenfall offenbar geplanten drastischen Strompreiserhöhungen scharf kritisiert. Der Konzern wolle seine Berliner Kunden "schröpfen, um seinen Gewinn zu erhöhen", sagte der Berliner Vizefraktionschef und Energieexperte Michael Schäfer. Er rief die Verbraucher zum Wechsel zu einem Ökostrom-Anbieter auf.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (dapd-bln/red) - Wie die "Berliner Zeitung" berichtete, will Vattenfall seine Strompreise zum Jahreswechsel um etwa neun Prozent anheben. Das Blatt berief sich auf unternehmensnahe Kreise, wonach die gestiegene Umlage für erneuerbare Energien die Erhöhung unabdingbar macht. Ein dreiköpfiger Haushalt mit 3.000 Kilowattstunden Jahresverbrauch im Tarif Vattenfall Basis würde dabei den Angaben zufolge statt 677,70 Euro pro Jahr 738,69 Euro bezahlen. Die genaue Tarifsteigerung will das Unternehmen am Freitag auf einer Pressekonferenz bekanntgeben.

Grüne werfen Stromanbieter Vattenfall Abzocke vor

Vattenfalls Begründung, der Ökostrom sei schuld an der Preiserhöhung, sei "ein Beitrag zu den Märchentagen", sagte Schäfer. Erstens könnte der Konzern die Steigerung der Umlage "ohne seine überzogenen Gewinnerwartungen locker wegstecken". Zweitens gehe die Preiserhöhung deutlich über den Anstieg der Umlage hinaus.

Zudem werde bei einer Preisanhebung von neun Prozent der Basistarif von Vattenfall für viele Haushalte ab einem Verbrauch von etwa 4.000 Kilowattstunden pro Jahr "teurer als richtiger Ökostrom", sagte der Grünen-Politiker. Das sei "reine Abzocke".