Nicht gerechtfertigt

Grüne gegen Koppelung von Gaspreis an Öl

Die Grünen wollen die bestehende Koppelung der Preise für Erdgas an das immer teurer werdende Öl abschaffen. Die Energieversorger hätten bereits Preiserhöhungen durchgesetzt, die nicht gerechtfertig seien, sagte Grünen-Fraktionsvize Reinhard Loske der Chemnitzer "Freien Presse".

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Chemnitz (ddp/sm) - Während die Gasimporte von Juni 2004 bis Juni diesen Jahres um 39 Cent pro Kilowattstunde in die Höhe gingen, verteuerte sich Erdgas für die Haushalte um fast das Doppelte. "Seit dem Jahr 2000 sind die Preise für Gas um 32 Prozent stärker gestiegen als die für Erdöl", betonte Loske.

Nach den Worten von Loske sind sowohl das Kartellamt als auch die mit dem Energiewirtschaftsgesetz geschaffene Bundesnetzagentur dabei, die Rechtmäßigkeit der Preisanhebungen zu überprüfen. "Künftig muss jede Tariferhöhung genehmigt werden", unterstrich der Grünen-Politiker. Damit seien ungerechtfertige Verteuerungen im Windschatten der Ölpreise ausgeschlossen. Loske rechnet bis zum Jahresende mit einer ersten Stellungnahme der Bundesbehörden. Er warnte die Unternehmen, zuvor noch Preisanhebungen durchzusetzen. Die Importpreise für Gas hätten sich nicht erhöht.

Kritik übte der Umweltexperte auch an den starken regionalen Preisunterschieden. So kosteten 2000 Kilowattstunden Gas in Stade 870 Euro, während die Verbraucher in Leipzig 1288 Euro bezahlen müssten.