Umbau der Industriegesellschaft

Grüne fordern "zweite industrielle Revolution" zum Klimaschutz

Die nordrhein-westfälischen Grünen haben am Sonntag auf einem kleinen Parteitag in Essen ein grundsätzliches Umdenken in der Klimapolitik gefordert. Vor rund 100 Parteimitgliedern sagte der Landesvorsitzende Arndt Klocke: "Was wir brauchen, ist eine zweite industrielle Revolution - nicht mehr und nicht weniger."

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (ddp-nrw/sm) - "Gegen den Klimawandel hilft nur ein kompletter und konsequenter Umbau der Industriegesellschaft", so Klocke. Die schwarz-gelbe Landesregierung versage auf ganzer Linie. In einem einstimmig vereinbarten Leitantrag zur Klimapolitik lehnen die Grünen den Neubau von Kohlekraftwerken ab. Allein in NRW sollen 13 neue Kraftwerke gebaut werden.

"Wir brauchen ambitionierte Ziele und keine falschen Kompromisse wie zuletzt beim EU-Gipfel. Wir brauchen einen Masterplan", forderte Klocke. Ziel müsse sein, den Emissionsausstoß pro Kopf und Jahr auf eine Tonne Kohlendioxid zu senken. Derzeit sei der Pro-Kopf-Ausstoß in Deutschland zehn Mal so hoch.