Region Biblis

Grüne fordern alternative Arbeitsplätze um Atomkraftwerk

Die Grünen in Hessen fordern die Schaffung alternativer Arbeitsplätze in der Region um das Atomkraftwerk Biblis. Statt über die Zeit nach der Abschaltung des Kraftwerkes nachzudenken, denke die Regierung über längere Laufzeiten des Atommeilers nach, kritisierte Ursula Hammann von den Grünen.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp-hes/sm) - Hessens Grüne fordern von der Landesregierung ein Konzept zur Schaffung alternativer Arbeitsplätze in der Region um das Atomkraftwerk Biblis. Statt tragfähige Lösungen für die Zeit nach der geplanten Abschaltung des Kraftwerks zu entwickeln, "schwadroniere" die Regierung lieber über längere Laufzeiten für Biblis, kritisierte die Umweltexpertin der Grünen-Landtagsfraktion, Ursula Hammann.

Sie verwies darauf, dass in dem nur rund 50 Kilometer von Hessen entfernten baden-württembergischen Obrigheim zahlreiche Aktivitäten zur Schaffung von Ersatzarbeitsplätzen ergriffen worden seien. In Obrigheim soll in wenigen Tagen Deutschlands ältestes Atomkraftwerk vom Netz gehen. Die Abschaltung ist Folge des von der Bundesregierung eingeleiteten Atomausstiegs.

Biblis soll demgegenüber noch mehrere Jahre Strom produzieren. Reaktorblock A wird nach Berechnungen der Betreiberfirma RWE Power noch bis Ende 2008 am Netz sein, Block B soll 2012 abgeschaltet werden - vorausgesetzt, der Atomausstieg wird nicht rückgängig gemacht.