Nützliche Erfindung

Grüne Energie aus dem Parkscheinautomaten

In Frankfurt am Main können Besitzer von Elektroautos ihr Fahrzeug jetzt auch mitten in der Innenstadt aufladen. Möglich ist dies durch eine nützliche Erfindung: einen Parkscheinautomat, der auch als Stromtankstelle funktioniert. Man muss zur Nutzung nicht Kunde bei einem bestimmten Versorger sein.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Frankfurt a. M. (red) - Vor dem Frankfurter Rathaus werden in Zukunft wohl jede Menge Elekroautos parken, denn hier kann man an Parkscheinautomaten den für das Fahren notwendigen Strom tanken. Die Stromtankstelle ist eine mannshohe, blaue Säule, an der man neben dem Parkschein eben auch noch Strom bekommt. Das funktioniert folgendermaßen: Der Barcode, der sich auf dem gelösten Parkschein befindet, öffnet dem Fahrer des Elektromobils eine Steckdose für sein Ladekabel.

Strom tanken für jedermann ohne Anbietervertrag

Zu der regulären Parkgebühr zahlt der Tanker jetzt noch einen Euro pro Stunde fürs Auftanken des Fahrzeugs. Dabei kann der Parkende so lange Strom tanken, wie er will und er braucht keinen Vertrag mit einem Stromversorger, wie dies bei anderen Stromtankstellen üblich ist. Der eingespeiste Strom ist übrigens Ökostrom, der von den beiden Mainova-Wasserkraftwerken geliefert wird.

Parkautomat mit Stromtankstelle bisher einzigartig

Derzeit ist diese Kombianlage in Deutschland einzigartig. Bis Ende 2011 sollen insgesamt 20 solcher Park-/Strom-Anlagen in Frankfurt aufgestellt werden. Auf diese Weise soll auch die Verbreitung von Elektroautos gefördert werden. Derzeit sind in ganz Deutschland erst 2000 E-Wagen zugelassen, davon 152 in Hessen. Damit es in Zukunft noch mehr werden, könnte die Technologie Stromtankstelle an Parkautomaten ein zukunftsweisendes Konzept sein. Denn ohne ein entsprechendes Netz von Aufladestationen wird das Fahren von Elektroautos kompliziert, vor allem wenn man keine Garage besitzt.