Atomstrom verteuern

Grüne diskutieren über Steuer auf Brennelemente

Die Grünen wollen eine Sondersteuer auf Atomenergie einführen. Künftig müsse eine Steuer auf Brennelemente dafür sorgen, die Atomkraft zu verteuern, heißt es in einem Papier des grünen Energieexperten Michael Schäfer, wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

München (ddp/sm) - Schäfer war Büroleiter von Grünen-Chef Reinhard Bütikofer und ist seit 2007 Fraktionsvize im Berliner Abgeordnetenhaus. "Die Steuer sollte etwa zwei Cent pro Kilowattstunde betragen und würde so ein Aufkommen von etwa zwei Milliarden Euro jährlich haben", heißt es in dem Vorstoß. Er soll nun in eine innerparteiliche Diskussion auf Bundesebene münden.

Ziel der Steuer sei es, "das Gleichgewicht zwischen den Brennstoffen wiederherzustellen", sagte Schäfer. Hintergrund ist der Handel mit Emissionszertifikaten: Er verteuert zunehmend die Produktion von Strom aus Kohle und Gas. Vor allem Braun- und Steinkohlekraftwerke brauchen viele dieser CO2-Zertifikate, um Strom erzeugen zu dürfen. Die Mehrkosten schlagen die Unternehmen auf den Strompreis auf. Dadurch erhielten Betreiber von Kernkraftwerken "Mitnahmegewinne in Milliardenhöhe", schreibt der Fraktionsvize, denn sie verlangen für den günstigeren Atomstrom das gleiche wie für Kohlestrom.